Variation der Anzeigenkosten von Google

AdWords-Beratung
AdWords-Beratung

Wenn Sie Ihre Werbetaktik nicht optimieren, indem Sie sich Gedanken über wichtige Prosodien wie verschwendete Ausgaben, Kosten pro Akquisition und Zeit machen, kann dies teuer werden. Sie sind in großer Gefahr, Klicks zu erhalten, aber keine Conversions zu erzielen oder Ihre Anzeigen den falschen Zuschauern zu präsentieren.

Verschwendete Ausgaben

Abfall ist immer schädlich, besonders wenn es um Kapital geht. Sie haben einen begrenzten Betrag von Dollar als Marketingbudget. Wenn Sie also nur ein paar Dollar verschwenden, kann dies sogar Ihren gesamten Erfolg beeinträchtigen und Sie dazu bringen, die enormen Möglichkeiten des Anzeigenmarktes zu verpassen.

Werbetreibende verschwenden häufig ihr Anzeigenbudget, weil sie nicht dafür arbeiten, die Kosten niedrig und die Ergebnisse hoch zu halten. Es gibt eine Reihe von Faktoren, die sich negativ auf Ihr Anzeigenbudget auswirken.

Richtige Kunden ansprechen

Indem Sie Ihre Keywords richtig auf das Kampagnenziel ausrichten, können Sie eine erfolgreiche Anzeigenkopie erstellen, mit der Nutzer einen Klick machen und Ihre Website besuchen können. Es besteht jedoch ein erhebliches Hindernis, Nachrichten zu einem bestimmten Zeitpunkt an die richtigen Benutzer zu senden.

Wenn Nutzer Ihre Anzeigen nicht sehen, wenn sie tatsächlich interessiert sind, verlieren Sie eine wichtige Gelegenheit. Wenn Sie Anzeigen schalten, wenn Nutzer nicht daran interessiert sind, Kunden zu sein, erhalten Sie möglicherweise Klicks, aber keine Einnahmen, wodurch Ihr Budget verschwendet wird.

Kosten pro Akquisition

Ihr CPA ist der Betrag Ihres Anzeigenbudgets, der für die Gewinnung eines neuen Kunden oder für die Conversion ausgegeben wird. Es wird auch als Kosten pro Aktion bezeichnet. Je niedriger Ihr CPA ist, desto höher ist Ihr potenzieller ROI. Dies macht ihn zu einem wichtigen Element der Anzeigenkosten bei Google.

 Zeit

Zeit ist wichtig für alles, was Ihr Unternehmen bedient. Die Optimierung von Kampagnen und PPC-Budget erfordert Zeit und Mühe. Sie müssen verschiedene Bereiche Ihrer Kampagnen analysieren, um festzustellen, wo Ihr Budget intelligent ausgegeben und wo es verschwendet wird.

Methoden in einer gezielten Marketingstrategie

1. Google Ads bringt nicht nur neue Kunden, sondern kann auch verwendet werden, um frühere Besucher zu benachrichtigen.

2. Google Ads bietet Geo-Targeting, mit dem Sie mehr Gebote abgeben können, um Anzeigen von Nutzern aus expliziten Standorten zu präsentieren.

3. Sie müssen eine Inhaltsstrategie erstellen, die die Fragen der Zielkunden beantwortet.

4. Während SEO Monate und Jahre braucht, um eine erfolgreiche Strategie zu entwickeln, sind Google Ads schneller.

Wie kann die Absprungrate reduziert werden, um den Website-Verkehr zu erhöhen?

Eine hohe Absprungrate ist ziemlich ärgerlich, da sie darauf hinweist, dass Besucher Ihre Website nicht hilfreich finden. Sie finden keine Antworten auf ihre Fragen und springen schnell ab.

Google Analytics zeigt an, dass Ihre Absprungrate spürbar ist. Auf diese Weise kann Google anzeigen, wie wichtig diese Nummer ist, und sie sollte nicht ignoriert werden. Obwohl Sie eine hohe Absprungrate als Problem betrachten, können Sie sie als wichtigen Verbesserungsfaktor betrachten.

Absprungrate

Immer wenn jemand auf Ihre Website kommt und vor dem Verlassen der Website keine Maßnahmen ergriffen hat, gilt eine Absprungrate. Daher ist die Absprungrate definiert als der Prozentsatz der Personen, die auf Ihrer Website gelandet sind, aber nichts getan haben.

Eine hohe Absprungrate kann eine Warnung sein, dass Ihre Website nicht das tut, was tatsächlich angenommen wird. Dies bedeutet, dass keine Seitenbindung besteht und der Besuch mit einer einzelnen Seitenansicht beendet wurde.

Sie können auch die Absprungrate nutzen, um die Qualität Ihrer Besucher zu beurteilen. Manchmal ist eine Zielseite nicht das Problem, aber Sie zielen auf die falsche Person! Möglicherweise ziehen Sie Besucher an, die für Ihre Website und deren Dienste nicht geeignet sind.

Wie kann man die Absprungrate reduzieren?

Seitenladegeschwindigkeit

Gehen Sie nicht davon aus, dass eine hohe Absprungrate auf schlechten Inhalt zurückzuführen ist. Es kann vorkommen, dass die Seite nicht schnell genug geladen wird. Sie sollten besonders auf die Seitengeschwindigkeit achten, da maximale Internetbenutzer erwarten, dass eine Seite in Bruchteilen von Sekunden geladen wird. Wenn diese Erwartung nicht erfüllt wird, verlassen sie das Unternehmen, egal wie gut die Qualität der Inhalte ist.

Werben und fördern Sie sparsam

Auf vielen Websites können Werbetreibende Anzeigen auf ihren Websites veröffentlichen, um Einnahmen zu erzielen. All diese Werbeaktionen und Anzeigen können für Besucher schnell übermäßig werden. Seien Sie vorsichtig, wie viele Werbeaktionen und Anzeigen Sie für jede Seite zulassen.

Produkt-Seiten aktualisieren

Das Geheimnis einer fruchtbaren Produktseite ist nicht immer leicht zu entschlüsseln. In welcher Reihenfolge ordnen Sie die Produktmerkmale an? Welche Bilder wählen Sie aus? Welche Sprache verwenden Sie zur Illustration des Produkts? Wenn Leute auf solchen Seiten landen, erwarten Sie, dass sie ihren Job machen und sie zum Kauf inspirieren.

Für Mobilgeräte optimieren

Mobile Benutzer sind außergewöhnlich aktiv und symbolisieren einen großen Teil Ihres Datenverkehrs. Wenn Sie nicht darauf vorbereitet sind, Ihre Website, ihren Inhalt und Ihre Seiten für Handys zu optimieren, senden Sie ihnen einen Hinweis, dass Sie sich nicht um ihr Geschäft kümmern.

Schritte zum Starten einer erfolgreichen ersten AdWords-Kampagne

Google Ads
Google Ads

Google Ads ist jedem bekannt, aber wissen Sie, wie Sie mit Ihrer ersten Werbekampagne beginnen können? Hier sind einige wichtige Schritte, die Sie dazu ausführen können.

1: Vermeiden Sie AdWords Express

Neben Google AdWords bietet Google auch die eingeschränkte Edition AdWords Express an. Google hat eine Vielzahl von Funktionen integriert, um die Navigation und Verwendung der Benutzeroberfläche zu vereinfachen.

AdWords Express ist jedoch nicht benutzerfreundlich, insbesondere wenn Sie gerade erst anfangen, und bietet keine offensichtlichen Schätzungen und Zahlen des von Ihnen ausgegebenen Kapitals.

Auch wenn Sie der Meinung sind, dass Google AdWords auf den ersten Blick etwas verwirrend aussieht, sollten Sie es dennoch als AdWords Express verwenden.

2: Ziele und Strategie klar angeben

Wenn Sie Ihre Strategien und Ziele nicht klar definieren, kann dies zu Klicks und Kosten führen, bietet Ihnen jedoch keine neuen Kunden, führt jedoch zu verärgerten Kunden.

Um sicherzustellen, dass Ihre Arbeit nicht gestört wird, müssen Sie zunächst überlegen, wie Ihre primären AdWords-Schritte aussehen könnten. Übertreibe nichts, sei einfach pragmatisch und ausdrucksstark.

3: Verlassen Sie Such- und Display-Netzwerkkampagnen

Eine Google Ads-Kampagne unterscheidet zwischen einer Suche und dem Display-Netzwerk. Wo einerseits das Such-Werbenetzwerk besteht, besteht die Unähnlichkeit zwischen der Google-Suche und den Suchpartnern.

Bei der Suche geben Benutzer klar an, was sie möchten, und Ihre Fähigkeit, es zu sehen, ermöglicht es Ihnen, die Kampagne genau nach den Anforderungen der Benutzer zu gestalten. Anzeigentexte und Zielseiten können auf die Suchanfragen zugeschnitten werden, um dem Publikum ein ideales Surferlebnis zu bieten.

Während im Display Network die digitale Marketingwelt sehr vielfältig zu sein scheint. Hier sehen Nutzer die Anzeigen auf thematisch relevanten Websites. Daher besteht die Herausforderung darin, die Nutzer in ihrem Lesefluss zu unterbrechen, um sie auf die Anzeigen aufmerksam zu machen.

Diese größte Ungleichheit führt zu völlig unterschiedlichen Klickraten (Click-through-Raten – CTR) und manchmal zu Conversion-Raten.

Wenn beide Anzeigennetzwerke in einer einzigen Kampagne arbeiten, ist eine erhebliche Optimierung nicht praktikabel, da die Klickrate im Durchschnitt der Lieferung in diesen beiden Netzwerken liegt, was nicht viel über die Leistung der Anzeige aussagt.

Google AdWords ist keine Quantenphysik, auch wenn sie ständig komplizierter wird. Bei der Einrichtung Ihrer ersten Werbekampagne ist es wichtig, entschlossen zu sein, da Sie ein klares Ziel festlegen und einen Workflow entwickeln müssen, der Ihnen dabei hilft, dieses Ziel zu erreichen.

Letztendlich ist Google AdWords ein leistungsstarkes Medium und Tool, mit dem Sie Ihr Geschäft erweitern können.

Strategien zur Steigerung der Klickrate in Google Ads-Kampagnen

Google Ads

In einer nicht technischen Sprache ist die Klickrate die Rate, mit der Nutzer von einer bestimmten Anzeige auf Ihre Website klicken. Es ist definiert als die Anzahl der Klicks, die eine Anzeige erhält, geteilt durch die Häufigkeit, mit der Ihre Anzeige geschaltet wird.

CTR% = Klicks / Impressionen

Was ist das ideale CTR-Rezept?

Im Gegensatz zu Klicks aus SEO-Kampagnen steht PPC für Pay per Click. Daher kostet Google Ads Geld für die Durchführung einer Kampagne. Das Beste daran ist, dass Sie jede Ihrer Google Ads-Kampagnen basierend auf dem Budget anpassen können. Aber wie kann die Klickrate der Anzeigen optimiert werden, um qualitativ hochwertige Leads zu erhalten und einen ROI zu erzielen? Hier sind einige Strategien zur Steigerung der Klickrate.

# 1 Qualitätsfaktor verbessern

Anzeigen mit einem hochwertigen Score erreichen höhere Suchmaschinen-Rankings und Werbetreibende müssen weniger Kosten pro Klick zahlen. Da sie eine wichtigere Position auf der Seite haben, haben sie wahrscheinlich eine höhere Klickrate. Wenn Sie den Qualitätsfaktor nicht kennen und nicht wissen, was er für Ihre Kampagne tun kann, ist es an der Zeit, Nachforschungen anzustellen.

Der Qualitätsfaktor ist eine Metrik, die die Relevanz und Qualität Ihrer Anzeigen, die Wahrscheinlichkeit, dass jemand auf Ihre Google-Anzeige klickt, und die Erfahrung der Nutzer beim Klicken auf Ihre Website definiert. Da die Relevanz und Gültigkeit Ihrer Anzeigenkopie von größter Bedeutung ist, ist es wichtig, das Keyword, auf das Sie abzielen, in Ihrem Anzeigentitel, dem Hauptteil der Anzeige und der URL anzuzeigen.

# 2 Verwenden Sie Anzeigenerweiterungen

Auf der Hilfeseite von Google Ads bieten die Aktionen und Details der Anzeigenerweiterungen die Möglichkeit, weitere Informationen bereitzustellen und Personen zur Auswahl Ihres Unternehmens zu motivieren. Dies wirkt sich erheblich auf die Klickrate aus. Die Nebenstellen umfassen Anrufschaltflächen, Standortdetails und Links zu anderen Teilen Ihrer Website. Dies kann also Teil Ihrer großartigen Klickrate sein.

# 3 High-Conversion-Anzeige erstellen

Ihre Anzeige wird möglicherweise tausende Male geschaltet. Wenn sich jedoch nur wenige Personen dazu verpflichtet fühlen, darauf zu klicken, ist Ihre Klickrate sehr niedrig und wird möglicherweise von Google weniger geliefert. Sie müssen also auch eine hochkonvertierende Anzeigenkopie schreiben.

# 4 Smart Bidding

Google automatisiert, während Ihre Anzeigen geschaltet werden, mit der Vision, Ihre Anzeige in Auktionen einzutragen, wenn Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit einen Klick erhalten.

# 5 Halten Sie notleidende Anzeigen an

Es ist richtig, dass nicht alle von Ihnen geschalteten Anzeigen gewinnen. So wichtig, um die Klickraten zu überprüfen: Wenn Ihre Kampagne Ihnen Geld ohne Rückgabe in Rechnung stellt, muss sie angehalten oder geändert werden.

Erstellen einer hochkonvertierenden Google-Werbekampagne

Google-Ads
Google-Ads

Wenn Sie ein digitaler Unternehmer sind oder neu auf dem Online-Markt sind, ist es möglich, dass Sie die Bedeutung der Mundpropaganda erkannt haben und sich von so vielen Produkten und Dienstleistungen abheben, die täglich angeboten werden.

Es gibt verschiedene Marketing-Taktiken, mit denen Sie den Umfang Ihrer Marke erweitern können. Eine davon ist die digitale Werbung. Es ist wichtig zu wissen, dass Sie eine strenge Werbekampagne erstellen, um beeindruckende Ergebnisse zu erzielen und Ihre Conversions zu steigern.

1. Google AdWords-Konto

Bevor Sie etwas tun können, melden Sie sich über die AdWords-Website für ein AdWords-Konto an. Die Registrierung ist kostenlos. Sie melden sich einfach in Ihrem Konto an und klicken zum Starten auf die Schaltfläche “Erste Kampagne erstellen”.

2. Wählen Sie den Kampagnentyp

Denken Sie beim Starten einer PPC-Kampagne daran, dass die Option “Nur Netzwerk suchen” für Anfänger am hilfreichsten ist.

3. Legen Sie eine geografische Reichweite fest

Wenn Sie Ihre Kunden nicht kennen, sollten Sie einige Zeit investieren, um Käuferidentitäten zu erstellen. Investieren Sie einfach kein Geld in Google Ads, um Zielgruppen anzusprechen, die nicht bei Ihnen kaufen können, weil sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung nicht benötigen und kein Interesse an Ihrem Angebot haben.

4. Legen Sie Ihr Budget fest

Dies ist wichtig, weil Sie ausreichend Geld verdienen möchten, um etwas zu bewirken, aber Sie möchten auch nicht mittellos auf diese Werbemaßnahmen verzichten. Sie können die Klickgebote manuell festlegen, um sicherzustellen, dass Ihre Anzeigen gestoppt werden, sobald Ihr Budget aufgebraucht ist.

5. Anzeigen erstellen

Dies ist wiederum ein wichtiger Aspekt des AdWords-Lernens, da die Anzeige selbst Ihre potenziellen Käufer beeinflussen muss, um darauf zu klicken.

6. Fügen Sie Ihre URL hinzu

Es ist wichtig, die Variation der URLs, die Sie in Anzeigen verwenden, wahrzunehmen und anzuwenden. Beachten Sie, dass die Anzeige-URL die URL ist, die sich die Benutzer merken sollen.

7. Stellen Sie sicher, dass Sie Schlüsselwörter hinzufügen

Denken Sie daran, dass Sie mit Ihren Anzeigen gegen viele andere Wettbewerber antreten. Nehmen Sie sich daher genügend Zeit, um hochwertige Keywords zu entwickeln, die mögliche Käufer erreichen, die tatsächlich zum Kauf bereit sind.

Google Ads ist keine Nuklearwissenschaft, auch wenn sie immer komplexer wird. Es ist gefährlich, beim Einrichten Ihrer ersten Werbekampagne entschlossen zu sein. Sie müssen sich ein offensichtliches Ziel setzen und einen Spielplan erstellen, der Ihnen dabei hilft, dieses Ziel zu erreichen.

Wie starte ich eine erfolgreiche Google Ads-Kampagne?

Keyword-Übereinstimmungstypen in Google Ads
Keyword-Übereinstimmungstypen in Google Ads

Wissen Sie, dass Google Ihnen Google Ads niemals vorenthalten wird? Es ist die Tatsache, dass Google Ads extrem byzantinisch ist. Google bemüht sich in hohem Maße, Sie das Gegenteil glauben zu lassen. Diese Werbung bei Google ist eindeutig und einfach.

Erstellen Sie einfach ein Konto, ziehen Sie einige relevante Schlüsselwörter, definieren Sie Ihr Budget und fertig. Ihr Unternehmen wird mehr Website-Zielgruppen und Conversions sehen. Klingt das nach einem vertrauten Verkaufsgespräch? Wenn ja, haben Sie Recht. Google wird alles tun, damit Sie Ihre eigene Werbekampagne starten.

Wenn Sie Ihre eigenen Kampagnen verwaltet haben, wissen Sie bereits, dass dies nicht der Fall ist. Natürlich ist es einfach, eine Kampagne zu starten, aber es ist eine völlig andere Geschichte, ein erfolgreiches Anzeigenkonto zu führen. Um die Sache schlampiger zu machen, wächst die Schwierigkeit mit Ihrem Konto. Je größer Ihr Konto wird, desto schwieriger ist die Verwaltung.

Wen beeinflusst die Komplexität?

Google Ads gilt für alle Arten und Größen von Unternehmen. Und jede Organisation definiert Komplexität auf ihre eigene Weise. Für ein großes Unternehmen sind Konten aufgrund ihrer geringen Größe kompliziert. Letztendlich fördern kleine Kampagnen die gleiche Komplexität wie ihre größeren Kollegen.

Faktoren, die zur Komplexität beitragen

• Die Struktur Ihres Kontos ist der Faktor, der zur Komplexität führt. Es gibt keine Möglichkeit, ein Anzeigenkonto zu strukturieren, und jeder hat seine eigene Idee, es zu organisieren. Sie müssen das Beste für Ihr Unternehmen finden, da nicht garantiert ist, dass das, was für Sie funktioniert, für Sie funktioniert.

• Jeder Vermarkter erkennt, wie wichtig es ist, Daten zu analysieren und zu zerstückeln, um Wege zur Verbesserung von Strategien zu finden. Wenn Sie eine oder zwei kleine Kampagnen verwalten, ist es einfach, Daten zu erfassen und Erkenntnisse zu erpressen.

• Daten erhöhen die Komplexität aufgrund der von ihnen erzeugten Kombinationen aus Größe und Metrik. Je größer Ihr Konto ist, desto mehr Möglichkeiten gibt es. Weitere Kombinationen machen es bemerkenswert schwierig, den richtigen Weg zur Verbesserung Ihrer Leistung zu finden.

Was führt Komplexität?

Wenn der Schwierigkeitsgrad im Google Ads-Konto zunimmt, führt dies zu Frustration. Die Personen, die die Kampagne abwickeln, sei es eine Einzelperson oder ein Team von Vermarktern, verlieren allmählich den Fokus, weil die Komplexität unwiderstehlich wird. Wenn Sie ein Konto selbst oder mit begrenzten Ressourcen verwalten, kann die Komplexität Ihrer Kampagnen dazu führen, dass die Verwaltung absolut in Panik gerät.

• Steigern Sie den Fluss und die Kompetenz der Werbeausgaben

• Erhalten Sie Aktionen und Optimierungen

• Seien Sie kalkulierter und künstlerischer

Wie kann das Problem behoben werden, dass Google Display-Anzeigen nicht angezeigt werden?

Google Ads
Google Ads

Wenn Google-Display-Anzeigen nicht richtig geschaltet werden, können Sie Ihre potenziellen Kunden vermissen, was zu einem enormen Verlust an bevorstehenden Einnahmen führt. Dadurch werden alle Ihre vorsichtig geplanten digitalen Marketingstrategien beeinträchtigt.

Anstatt zu versuchen, die Lösungen für Ihre Anfragen in Google-Supportdokumenten zu finden oder zu warten, um mit einem Support-Mitarbeiter zu sprechen, können einige Daten hilfreich sein, wenn Google Anzeigen nicht anzeigt.

Was verstehen Sie unter Google Display Ads?

Bevor Sie beginnen, warum Ihre Google Display-Anzeigen nicht richtig geschaltet werden, kann ein kurzer Überblick über die Anzeigen und das von ihnen verwendete Google Display-Netzwerk hilfreich sein.

Google-Display-Anzeigen sind zielbasierte Anzeigen, auf die Ihre Zielgruppe bei der Suche auf Google-Websites, Plattformen von Video-Publishern, anderen Websites außerhalb von Google oder sogar auf mobilen Apps stößt.

Google Display-Netzwerk:

Das Google Display-Netzwerk ist ein starkes Netzwerk für die Verbindung der Anzeigen und ermöglicht es Ihnen, Ihre Einstellungen anzupassen. Sie können das Google Display-Netzwerk verwenden, um anzupassen, welche Anzeigen von wem empfangen werden. Sie können viele der Funktionen wie In-Market-Viewer und ähnliche Zielgruppen verwenden, um Viewer anzusprechen, die am wahrscheinlichsten zu Ihren potenziellen Kunden werden. Sie können auch das automatische Targeting verwenden, bei dem Ihre Zielseite und die vorhandene Zielgruppe berücksichtigt werden, um das idyllische Targeting zu erkennen und dann mit der Zeit zu optimieren. Es kann sogar automatisierte Gebote enthalten.

Sie können Daten zu Ihren Anzeigen in Google Ads als Teil des Google Display-Netzwerks anzeigen.

Was passiert also, wenn Sie Ihre Werbedaten anzeigen und verstehen, dass Ihre Google-Display-Anzeigen tatsächlich nicht geschaltet werden? Sie müssen herausfinden, welche der möglichen Ursachen schuld ist, da jede ihre eigene Lösung hat.

  • Überprüfen Sie zunächst Ihre Statusüberprüfung
  • Identifizieren Sie, ob sie nicht angezeigt werden oder Sie keine Anzeige haben?
  • Suchen Sie nach angehaltenen oder gelöschten Anzeigen
  • Suchen Sie nach abgelehnten Anzeigen
  • Überprüfen Sie, ob Zahlungsprobleme vorliegen
  • Sehen Sie für den Fall, dass Ihr Anzeigenkonto einer Neubewertung unterzogen wird
  • Überprüfen Sie, ob die Gebote nicht korrekt sind
  • Überprüfen Sie, ob das Anzeigenprogramm zu eingeschränkt ist
  • Überprüfen Sie, ob die Anzeigenausrichtung zu eingeschränkt ist
  • Suchen Sie nach Problemen mit dem Satz und der Geräteausrichtung
  • Passen Sie die Anzeigengröße an
  • Überprüfen Sie, ob ausschließende Schlüsselwörter zu vorläufig sind
  • Suchen Sie nach Keywords mit geringem Suchvolumen
  • Positionieren Targeting

Sind Google AdWords und AdSense gleich?

google-ads-agentur

Unternehmen, die mit Suchmaschinenmarketing in den Online-Markt eintreten, hören häufig die beiden Werbeplattformen von Google, Google Ads und Google AdSense. Abhängig von Ihren Geschäftszielen mag eines davon für Sie richtig sein, aber was ist der tatsächliche Unterschied zwischen beiden: Google Ads und AdSense?

Was ist der Hauptunterschied zwischen Google Ads und AdSense?

Der Hauptunterschied zwischen beiden besteht darin, dass Werbetreibende Google Ads verwenden, während Publisher AdSense verwenden.

Mit Google Ads können Nutzer ihre Marke oder ihr Unternehmen auf Google.com, im Google Display-Netzwerk und im Google Search-Netzwerk bewerben. Unternehmen verwenden Google Ads, um gezielten Traffic auf ihre Website zu lenken, in der Hoffnung, dass ein Teil dieses Traffics in Einnahmen umgewandelt wird. Für die Schaltung von Google Ads zahlen Werbetreibende Google für jeden Anzeigenklick einen bestimmten Betrag.

Mit AdSense können Publisher ihre Websites oder Blogs einsparen, indem sie mit verwandten Google-Anzeigen Geld verdienen, die nach deren Inhalten gezeigt werden. Die Publisher erhalten jedes Mal eine kleine Rückerstattung, wenn auf eine ihrer Anzeigen geklickt wird. Wenn Ihre Website ausreichende Leser gewonnen hat, kann dies eine einfache Möglichkeit sein, einen Umsatzfluss aus Ihren Inhalten zu erzielen.

Einige andere Unterschiede

Einfache Kontoeinrichtung

Es ist ganz einfach, ein Google Ads-Konto einzurichten. Sie müssen lediglich ein Google-Konto erstellen, sich mit der E-Mail-Adresse und dem Kennwort Ihres Google-Kontos bei Google Ads anmelden und anschließend Ihre Zeitzonen- und Währungseinstellungen festlegen.

Flexibilität bei der Anzeigengestaltung

Google Ads-Werbetreibende weisen eine hohe Elastizität in Bezug auf ihren Anzeigentext auf, während AdSense-Publisher den Text in Anzeigen auf der Website nicht ändern können. AdSense-Publisher können die Art der auf ihren Seiten auftretenden Anzeigenmuster, die Größe ihrer Anzeigen und sogar die Farben der Anzeigen steuern.

Anzeigenlimit pro Seite

Auf jeder Seite in AdSense können Publisher drei Content-Anzeigen, Anzeigen mit drei Links und zwei Suchfelder platzieren. In der Zwischenzeit können Google Ads-Werbetreibende jeweils nur eine Anzeige bei Google, im Google Display-Netzwerk und im Google Search-Netzwerk schalten lassen.

Zahlungserwartungen

Google Ads-Werbetreibende können sich einen Überblick darüber verschaffen, wie viel sie ausgeben werden, indem sie die höchste Gebotssumme für ihre Keywords angeben. AdSense-Publisher erhalten jedoch das, was sie verdienen. Genauer gesagt können sie die Werbekosten pro Klick oder die Kosten pro Impression nicht kontrollieren.

Gibt es eine Ähnlichkeit zwischen PPC und Google Ads?

Google Ads

Keyword-exklusive Online-Anzeigen sind eine der einflussreichsten und fortschrittlichsten Marketingstrategien, die sowohl von großen als auch von kleinen Unternehmen eingesetzt werden. Die beiden grundlegenden und wichtigsten Bereiche von SEM sind AdWords und PPC, die verwendet werden, um die Dinge ein wenig zu vereinfachen und Ihnen dabei zu helfen, diese Marketingbegriffe zu beherrschen. Es mag offensichtlich klingen, aber das Einfügen einer statischen Werbung an einem Ort, an dem potenziell teilnahmslose Personen sie sehen, kann eine völlige Zeit- und Ressourcenverschwendung sein. Wenn Sie diese Anzeige jedoch nur vor Personen platzieren, die hohe Interessensmöglichkeiten haben, kann dies hilfreich sein Unternehmen verbessern das Risiko, den Anteil der Investitionen in Online-Werbung zu belohnen, erheblich.

Identifizieren Sie interessierte Benutzer mithilfe von Suchmaschinenergebnissen

Bezahlte Suchmaschinenergebnisse konzentrieren sich in hohem Maße darauf, herauszufinden, welche Personen wahrscheinlich am Kauf Ihrer Produkte oder Dienstleistungen interessiert sind. Dies ist einer der Hauptgründe, warum sich Google AdWords als so florierend erwiesen hat und zu einer der Haupteinnahmequellen von Google geworden ist.

Google AdWords ist nicht mit PPC vergleichbar. Daher ist es wichtig, die Unterschiede zwischen beiden zu kennen, wenn Sie überlegen, ob eine Investition wertvoll ist.

Wie benutzt man PPC?

PPC steht für Pay-per-Click-Werbung, bei der ein Werbetreibender die Website oder Suchmaschine, für die er wirbt, mit einer voreingestellten Summe für jeden Klick bezahlt, den die Anzeige sammelt. Dadurch werden Ihre Anzeigen ganz oben auf Google oder auf Facebook platziert.

Die Anzeigen können in einer Vielzahl von Strukturen wie Text, Bildern oder Videos oben, unten oder auf der Seite eines Suchmaschinenergebnisses oder auf Webseiten geschaltet werden. PPC wirkt sich nicht auf die allgemeinen Suchergebnisse aus, die der Nutzer in einer Suchmaschine sieht. Neben den Suchergebnissen wird jedoch eine Pay-per-Click-Anzeige geschaltet.

Die Anzeige von PPC-Anzeigen kostet normalerweise nichts. Es wird nur berechnet, wenn ein Betrachter auf die Anzeige klickt.

 Wie nutzt AdWords PPC?

AdWords ist Googles bezahlte, auf Geboten basierende Werbung. AdWords ist ein Dienst, mit dem sowohl Unternehmen als auch Organisationen ihre Anzeigen über die Suchmaschine und die Website-Partner schalten können. Dabei werden einige zielgerichtete Keywords und Informationen aus Cookies verwendet.

Die Vorteile von AdWords

• Sie können gezielt bestimmte Zielseiten ansteuern.

• Sie können Ihr Budget definieren, einschließlich der maximalen Ausgaben pro Tag und wie viel Sie für einen Klick bezahlen können.

• Sie können Ihre Conversions verfolgen.

• Sie können es einfach aus- und wieder einschalten

Warum ist Google Analytics wichtig?

Google Adwords
Google Adwords

Google Analytics ist eine kostenlose Berichterstattung von Google, mit der Nutzer ihren Website-Verkehr verfolgen können. Es hilft Unternehmen dabei, die Besucher ihrer Website und ihr Surfverhalten zu identifizieren.

Warum Google Analytics verwenden?

Unabhängig von der Art der Unternehmenswebsite, die Sie besitzen, können Sie bessere Ergebnisse erzielen, wenn Sie Ihre Besucher besser kennen und wissen, wie sie sich auf Ihrer Website verhalten.

Wenn dies jedoch nicht ausreicht, um Google Analytics in Ihrer Kampagne zu verwenden, sollten Sie aus folgenden Gründen Google Analytics verwenden:

Es ist kostenlos – Google berechnet Ihnen niemals Gebühren für die Verwendung von Analytics. Dies ist ziemlich erstaunlich, wenn Sie die Datenmenge berücksichtigen, die Sie daraus extrahieren können.

Vollautomatisch – Sobald Sie den Tracking-Code zu Ihrer Website hinzugefügt haben, verfolgt, notiert und verstaut Google Analytics Ihre Daten.

Erstellen Sie maßgeschneiderte Berichte – Mit Hilfe der integrierten Tools von Google können Sie ganz einfach Drag-and-Drop-Berichte erstellen.

In andere Tools integrieren – Sie können Google Analytics problemlos mit anderen Tools von Google wie Google AdWords und Google Search Console verknüpfen.

Sie können in Google Analytics viele spezifische Dinge über Ihre Website erfahren, z. B. warum Website-Gäste von bestimmten Seiten abprallen, Alter, Geschlecht, Zeitzone, Vorlieben, Interesse und Standort Ihrer Zielgruppe oder die Art von Inhalten, die Sie schreiben sollten.

Was funktioniert Google Analytics?

Die Daten, die Sie mit dem Google Analytics-Tool abrufen können, können wie folgt klassifiziert werden:

Beschaffung – Erfahren Sie, wie Sie Traffic auf Ihre Site erhalten.

Verhalten – Erkennen Sie, was die Leute auf Ihrer Website wirklich tun.

Conversions – Beobachten Sie, wie die Website-Zielgruppe zu Kunden auf Ihrer Website wird.

Wie können Sie Google Analytics einrichten?

1. Richten Sie zunächst Ihr “Google Analytics-Konto” ein und fügen Sie Ihre Website hinzu.

2. Installieren Sie Ihren Google Analytics-Tracking-Code

3. Testen Sie abschließend Ihren Google Analytics-Tracking-Code

So nutzen Sie Google Analytics-Berichte?

Google Analytics-Berichte sind die festgelegten Berichte, die in den folgenden Abschnitten programmiert werden:

  • Echtzeit
  • Publikum
  • Akquisition
  • Verhalten
  • Konvertierungen

Die Informationen in diesen Berichten werden von Google Analytics vorab festgelegt und bieten einen Überblick über die Daten auf Ihrer Website, von der Zielgruppenstatistik bis zu den Medien, über die Ihre Website gefunden wird.

Die Ruhezeiten für die Website-Statistiken von Google Analytics betragen 24 bis 48 Stunden. Google gibt jedoch nicht ausdrücklich an, wie lange es dauert, alle mit Ihrem Analytics-Konto verknüpften Informationen zu aktualisieren.